Baugenehmigung

Wie von starker Hand geleitet, ist am Tag der Vorstandssitzung vom 13.04.2021 die Baugenehmigung für unsere “Nutzungsänderung von Gruppenräumen in eine Kinderbetreuung (Großtagespflege) in einer Versammlungsstätte” eingegangen.

Der Vorstand konnte somit alle vorbereiteten Angebote zu den nötigen handwerklichen Gewerken in Beschlüsse fassen und die Aufträge erteilen. Die zwei Hauptgewerke können jetzt in die Terminvereinbarung gehen. Der Einbau von Feuerschutztüren und einer feuerfesten Decke, sowie die Herstellung der Rauchdichtigkeit von Türen, die Anbringung von funkvernetzten Rauchmeldern, die Beschaffung von Feuerlöschern und die Installation von Zu- und Abwasserleitungen kommen nun auf uns zu. Im Anschluss an die Maßnahmen im Inneren des Hauses kümmern wir uns um die Kennzeichnung der Fluchtwege vor dem Haus.

So Gott, die Handwerker und die abnehmende Baubehörde es erlauben, werden wir rechtzeitig zum geplanten Beginn der Renovierungs- und Ausstattungsarbeiten der künftigen Betreiberin der Großtagespflege fertig sein.

Künftig werden unserer Versammlungsstätte somit drei Räume weniger zur Verfügung stehen. Da diese jedoch in den letzten Jahren ohnehin eher sporadisch genutzt wurden und für unsere Veranstaltungen eher von untergeordneter Bedeutung waren, haben wir sie gern abgegeben. Die beiden Säle, das Café und das Sitzungszimmer stehen nach wie vor für Veranstaltungen und externe Vermietungen zur Verfügung.

Was sich nun nachhaltig verändern wird, ist die einfach Tatsache, dass künftig tagsüber “Leben in der Bude” herrscht. Viele kleine Kinder werden die neuen Räume, den Wald und den Sportplatz bevölkern und entdecken. Und das hat doch in unserem “Seniorenverein” irgendwie etwas mit “Lasset die Kindlein zu mir kommen.” zu tun.

Noch einige Worte zu den Kosten. Wir investieren eine hohe fünfstellige Eurosumme und greifen damit einen erheblichen Teil unserer Rücklagen für Hausreparaturen an. Spenden von Mitgliedern und Freunden sind uns daher herzlichst willkommen, gern auch zweckgebunden und gegen Ausstellung einer Spendenbescheinigung.

Und noch ein Wort zu einer ganz profanen Sache. Wenn die Bauarbeiten beendet sind, wird das Haus sehr staubig sein. Wir benötigen dann dringend Hilfe bei den Reinigungsarbeiten. Das kann doch jeder, oder? Wer Lust auf das Schwingen von Wischlappen und Putzeimer hat (Musik haben wir dazu), der melde sich gern bei den Hauseltern oder über das Kontaktformular. Wir möchte daraus keinen Arbeitseinsatz machen, sondern eine koordinierte Aktion mit einzelnen Personen, um “coronagerecht” aktiv sein zu dürfen.

Wir freuen uns sehr, dass wir wieder konkret Zukunft schreiben können und unsere “Burg” künftig das Getrappel kleiner Kinderfüße erleben darf.

Eine Ära ist beendet

“Wer sich nicht bewegt, bewegt nichts.” So lautet eine Lebensweisheit, die sich immer wieder als Wahrheit heraus stellt, wenn um die Zukunft eines Vereins geht. So galt es vor etwa einem Jahr, eine weitreichende Entscheidung zu treffen, wie es aufgrund der deutlich schrumpfenden Mitglieder- und Aktivenzahlen möglich werden könnte, unser Vereinshaus und natürlich auch das Vereinsleben voran zu bringen.

Viele Diskussionen wälzten Ideen hin und her und doch hat uns letztendlich die Veränderungen der Freizeitgestaltung junger Menschen und die Überalterung unserer Vereinsmitgliedschaft eingeholt. Wir mussten uns im Vorstand eingestehen, dass eine aktive Jugendarbeit erst wieder durchgeführt werden kann, wenn wir von Grund auf neu beginnen. Eine Loslösung von alten Strukturen, Investitionen in die Zukunft und die Schaffung neuer “Attraktionen” sind nötig.

Aus dem Stadtteil erreichte uns im vergangenen Jahr der Wunsch, einen Teil unseres Hauses für die Betreuung von Langerfelder Kleinkindern nutzen zu dürfen. Nach reichlicher Überlegung hat sich der Vorstand entschlossen, dieses wunderbare Projekt zu unterstützen. In vielen Gesprächen mit einem Architekten, der zukünftigen Mieterin, dem Jugendamt, dem Gesundheitsamt, dem Bauamt, Handwerker, Brandschutzgutachtern, der Feuerwehr und vielen anderen Menschen und Institutionen nahmen wir die Planung und Ausführung auf uns.

Eine teilweise Umnutzung von der Versammlungsstätte in eine Betreuungseinrichtung für Kleinkinder bedarf vieler Genehmigungs- und Umbauverfahren. Wir haben vorgeschriebenes Brandschutzgutachten erstellt und den Bauantrag gestellt. Aktuell warten wir auf die Baugenehmigung, denn die Handwerker stehen sozusagen in den Startlöchern.

So werden, wenn wir loslegen dürfen, aus einem ehemaligen Büro, einem Kickerraum (der auch mal Kinosaal war), einem PC-Raum (der auch mal Kuschelecke mit Sofa und Sessel, aber auch ein Billardzimmer sein durfte), ein Spiel- und ein Ruheraum für Kleinkinder entstanden sein. Der Februar 2021 war der Monat, in dem endgültig alles um- und ausgeräumt wurde, damit Platz für die Bau- und Renovierungsmaßnahmen geschaffen ist. Am vergangenen Wochenende hat uns als letztes Erinnerungsstück an alte Zeiten das Piano verlassen. Es kommt in gute Hände und wird weiter bespielt.

Hier folgen nun die Anblicke der leeren Räume, die es wieder mit jungem Leben zu befüllen gilt.

Wir wünschen uns einen gesegneten Verlauf der Bauarbeiten und ein fruchtbares Mietverhältnis mit unserer zukünftigen Mieterin. Wir sichern mit dieser Investition in fünfstelligem Eurobetrag die Zukunft unseres Hauses und die Zukunft für unseren Stadtteil durch viele kleine und hoffentlich bald große Kinder.

Wenn Sie Fragen oder Erinnerungen haben, schreiben Sie gern eine Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular HIER.

Spendenaufruf!

Die Verordnungen zur Schließung der Freizeitstätten haben auch uns hart getroffen. Wir konnten noch im März 2020 gerade so eben den beliebten Langerfelder Trödelmarkt veranstalten und im Sommer gerade mal drei Konzerte in unserem Haus genießen. Doch unsere Gruppen, Musiker, das Café Hedtberg, der Trödelmarkt und die vielen kleinen und großen Konzerte durften nicht mehr stattfinden. Damit sind uns im Jahr 2020 Einnahmen aus Spenden, Angeboten und Mieten in hoher vierstelliger Summe einfach weggeblieben. Durch den Ausfall der beliebten Veranstaltungen auch bereits in 2021 verschlechtert sich die Einnahmesituation gravierend.

Natürlich sparen auch wir nun wo es nur geht und im Vorstand besprechen wir regelmäßig unsere Situation und betrachten mit Sorge das dahin schmelzende Finanzpolster. Von vielen Seiten erhalten wir Tipps über zur Verfügung stehende Fördermittel von staatlicher und städtischer Seite. Wir prüfen fortlaufend alle Hinweise und stellen Anträge. Leider fallen wir jedoch aus nahezu allen Förderungen aus unterschiedlichen Gründen heraus.

Viel lieber würden wir unser Haus wieder mit Leben füllen können. Es fehlen uns die vielen kleinen und großen Spenden und Einnahmen. Denn fast alle Kosten der Unterhaltung unseres Hauses laufen gnadenlos weiter. Die Energiekosten sind der einzige Faktor, den wir senken konnten. Doch unsere Versicherungen, die Grundbesitzabgaben und viele Posten mehr müssen fortwährend und in voller Höhe weiterhin beglichen werden. Und mit inzwischen nur noch knapp über 70 Mitgliedern sind wir allein durch die Mitgliedsbeiträge nicht laufend liquide. Unsere Rücklage für Reparaturen an unserem derzeit eiskalten Haus schmilzt dahin als läge Schnee in der warmen Sonne.

Dennoch investieren wir in unsere Zukunft und haben derzeit eine teilweise Umnutzung unseres Vereinshauses beantragt. Dieses dient, wie in der letzten Mitgliederversammlung vorgestellt, der Sicherstellung neuer Einnahmen und der Erweiterung des Angebots in unserem Stadtteil. Die finanziellen Mittel für dieses Vorhaben sind gesichert. Dennoch werden weitere Mittel für den laufenden Betrieb dringend benötigt.

Jede noch so kleine Spende hilft uns, unsere gemeinnützige Stadtteilarbeit weiterzuführen. Ihre Spende kommt an! Wir brauchen für 2021 voraussichtlich eine Spendenhöhe von fast 10.000 €, um den laufenden Unterhalt des Hauses sicherzustellen. Spenden an uns sind steuerlich absetzbar, wenn Sie bei der Überweisung Ihre Kontaktdaten mit angeben, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zusenden können. Unsere Bankdaten finden Sie HIER.

Gott sei mit Ihnen und Ihren Lieblingsmenschen. Danke!

Probenraum zu vermieten

Ab 01.03.2020 haben wir dienstags und freitags unseren kleinen Saal als Probenraum für Chöre, Musiker oder Schauspiel zu vermieten.

Der Saal ist ca. 95 m² groß und ist mit Heizung, festem Dielenboden, heller Beleuchtung und einigen Tischen und Stühlen zur Mitbenutzung ausgestattet.

Kleiner Saal, Blickrichtung vom Eingang nach links
Kleiner Saal, Blickrichtung vom Eingang nach geradeaus
Kleiner Saal, Blickrichtung von links zum Eingang auf der rechten Seite.

Der Probenraum muss jeweils nach der Nutzung wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt werden. Material und Instrumente können jedoch in einem eigenen verschließbaren Rollcontainer in einem Nachbarraum untergebracht werden. Ein ebenerdiger Zugang ist vom Parkplatz aus möglich.

In der Miete von 100,00 € monatlich pro Probentag (also Dienstag oder Freitag) sind alle Nebenkosten pauschal enthalten. Für 200,00 € monatlich sind beide Tage nutzbar. Die anderen Wochentage sind bereits vergeben.

Toiletten sind im Haus vorhanden. Der Saal soll nach jeder Nutzung besenrein hinterlassen werden.

Der Saal steht dienstags und freitags von ca. 13.00 Uhr bis 22.00 Uhr zur Verfügung. An Feiertagen, die auf diese Wochentage fallen soll nicht geprobt werden. Die Miete ist auf diese Ausfälle und zwei Ausfalltage pro Jahr durch unsere eigene Nutzung bereits angepasst.

Wenn Sie Interesse an einer Anmietung haben, vereinbaren Sie bitte gern einen Besichtigungstermin unter den HIER angegebenen Kontaktmöglichkeiten.

Wir wollen eine Streuobstwiese errichten

Wir haben für das Bürgerbudget 2019 eine Idee eingereicht, an der sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene, junge und alte Menschen, Alteingesessene und Zugereiste beteiligen können. Mit diesem Projekt möchten wir nachhaltig die ökologische Zukunft unseres Stadtteils Langerfeld mitgestalten und dafür sorgen, dass es wieder mehr Insekten, Vögel und kleine Wildtiere gibt.

Zur Erklärung unseres Projektes hier nun der Bewerbungstext zum Bürgerbudget:

Ehemaliger Sportplatz des CVJM Langerfeld

Durch den demografischen Wandel und die Orientierung der Langerfelder Bürger in Richtung Talachse befindet sich der ehemalige Sportplatz des CVJM Langerfeld als ca. 1,5 ha große, ungenutzte Brachfläche über den Dächern Langerfelds. Der Platz ist als Rasenplatz mit natürlichem Schotterunterbau erschaffen. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich eine Kleingartenkolonie, einige Einfamilienhäuser und sehr viel Waldfläche.

Auf diesem Platz soll eine Obstbaumwiese entstehen. Die zu pflanzenden Obstbäume sollen bewusst fernab von Feinstaubbelastungen und künstlichen Düngern vollkommen natürlich aufwachsen dürfen. Das Grundwasser des Hedtbergs ist von einer hervorragenden Qualität und wird durch den durchlässigen Untergrund gefiltert und auch in heißen Sommern nicht versiegen.

Die Obstbaumwiese soll eine Ansiedlung von Bienenvölkern ermöglichen und heimischen Insekten und Kleinlebewesen einen neuen Lebensraum schaffen.

Es ist vorstellbar, dass die Obstbaumwiese als Schulgarten für die Langerfelder Schulen und Kindertagesstätten zur Verfügung steht. Auch Baumpatenschaften und Bäume aus Anlässen von Geburten und Hochzeiten sind denkbar. Durch die ruhige Umgebung auf dem Hedtberg und fernab des Straßenlärms sind Entspannung und Bildung gleichermaßen möglich.

Das Projekt könnte durchaus als inklusives Projekt, gerade im Hinblick auf die notwendige Pflege der Bäume und der darunter liegenden Wiese durchgeführt werden. Durch einen möglichen Nutzungsvertrag ist die öffentliche oder halböffentliche Widmung regelbar.

Das später zu erntende Obst kann zugunsten der Düngung und Insekten liegengelassen werden, zum eignen Verzehr durch die pflegenden Kinder und Jugendlichen geerntet oder in handwerklicher Arbeit durch die Erntenden z.B. zu natürlichem Obstsaft verarbeitet werden.

Es sollen bewusst alte, heimische Obstsorten gepflanzt werden, deren Erhalt wichtig ist.

Der CVJM Langerfeld als Eigentümer des Grundstücks wäre zu einer Öffnung gerade im Hinblick auf inklusive Kinder- und Jugendförderung bereit.

Ehemaliger Sportplatz des CVJM Langerfeld
Foto: Google Maps

Wir möchten Sie gern bitten, Ende September wieder für uns abzustimmen und sich später gern mit Taten in die Schaffung einer besonderen Umnutzung einzubringen. Gern geben wir Auskunft und führen Sie nach Terminvereinbarung über das Gelände. Alle Informationen zum Bürgerbudget finden Sie HIER und unsere Streuobstwiese als Projektantrag mit allen Kommentaren und den möglichen Kosten HIER. Sie können sich natürlich auch gern schon jetzt mit einer Spende, egal ob finanziell oder als Sachspende durch Arbeiten oder Zusage für zu beschaffendes Gerät beteiligen.

Das Vereinsheim

Bitte beachten Sie: Wir vermieten nicht für private Feiern! Bitte ersparen Sie sich und uns unnötige Absagen!

Bu odada özel partiler için kiralanan değil!

Anfragen für Konzerte und den attraktiven Konditionen stellen Sie bitte an die Mailadresse “info ät cvjm-langerfeld Punkt de” oder telefonisch unter 0202 xx 604 xx 232 (ohne x natürlich, Spamschutz). Wir haben eine Mailbox und rufen zum nächst möglichen Zeitpunkt zurück.

An dieser Stelle finden Sie Mitteilungen und aktuelle Bilder aus dem Vereinsheim.

Unser Haus bietet Ihnen viele Möglichkeiten.

Wir vermieten gern an Sie für Ihre Seminare, Konzerte und Gruppentreffen. Ab sofort suchen wir auch interessierte Mieter für regelmäßige Gruppenarbeit oder Seminare in unserem Haus. Rufen Sie uns gern unter der Telefonnummer 0202 xx 604 xx 232 an oder schreiben Sie eine Mail an “info ät cvjm-langerfeld Punkt de”.

Der CVJM Wuppertal-Langerfeld

Das Sitzungszimmer

Das Sitzungszimmer

Auch als Seminarraum für ca. 15 Personen buchbar.

Der kleine Saal

Kleiner Saal Nordseite
Kleiner Saal Westseite

Ob Tische, Stühle oder freie Fläche, hier ist Platz genug für bis zu 60 Personen.

Der große Saal

Großer Saal
Großer Saal mit Tischen und Stühlen
Großer Saal im CVJM Langerfeld

Großer Saal im CVJM Langerfeld

Mit Bühne und Verstärkertechnik versehen bietet unser großer Saal Raum genug für bis zu 460 sitzende oder stehende Personen. Mit den vorhandenen Tischen können ca. 250 Personen vor der Bühne Platz nehmen. Es bleibt genug Raum für einen Stehbereich oder eine mobile Theke. Der Saal kann durch eine Deckenheizung von oben beheizt werden.

Die Bühne bietet genug Raum auch für größere Chöre, Schauspielaufführungen und Bands. Ein Nebenraum mit Zugang zur Bühne kann eingeschränkt oder nach Absprache genutzt werden.

Bühne im CVJM Langerfeld

Wichtig für probende Bands: Im Winter fressen die Heizkosten für den Saal jede finanzielle Rücklage auf. Daher sind Proben eher im kleinen Saal sinnvoll. Das Equipment könnte, wie bei unseren eigenen Musikgruppen auch, in eigenen verschließbaren Rollcontainern bei uns gelagert werden.

Wegen der vielen Anfragen für private (Hochzeits)Feiern im großen Saal bitten wir um Beachtung:

Wir vermieten nicht für private Feiern wie z.B. Hochzeiten, Verlobungsfeiern und religiöse Feste. Anfragen sind zwecklos, es gibt leider keinen Verhandlungsspielraum.

Für alle anderen Nutzungen gelten leichtere Bedingungen.

Bu odada özel partiler için kiralanan değil!

Weiter geht es!

Eine großzügige Garderobenanlage, ausreichend Toiletten und ein bequemer Zugang für die Bühnentechnik vom Parkplatz aus sind gegeben.

Garderobe und Eingangsbereich

Der Spiel-, Sport- und Kulturbereich lässt sich multifunktionell einrichten. Ob als kleiner Saal für Musik- oder Lesungsveranstaltungen (bestuhlt für ca. 40 Personen), Gruppenraum oder Raum für sportliche Aktivitäten ist dieser Bereich ebenerdig zugängig. Ein kleiner “Backstage-Bereich” ist vorhanden.

Spiel-, Sport- und Kulturraum

Das Café lässt sich ebenfalls individuell einrichten. Ob für Gruppentreffen, Seminare, kleine Vereinsfeiern oder kulturelle Veranstaltungen, Platz ist für ca. 25 Personen an Tischen oder 40 Personen in Reihen bestuhlt. Ein E-Piano ist ebenfalls vorhanden.

Café im CVJM Langerfeld

Café im CVJM Langerfeld

Eine Theke gehört zur Ausstattung und grenzt an eine großzügige Küche mit professionellem Gasherd, Gewerbespülmaschine und großem Kaffeebereiter. Breite Arbeitsflächen lassen genug Raum für Vorbereitungsarbeiten.

Der gesamte Bereich Café, Sport und Küche ist ebenerdig zu erreichen und mit den Toilettenanlagen treppenfrei verbunden. Somit sind die Räume im unteren Bereich des Hauses (ebenerdig zur Straße hin) senioren- und weitgehend rollstuhlgerecht. Wir weisen jedoch darauf hin, dass wir zwar jeweils eine großzügige Toilette für Männer und Frauen bieten können, diese jedoch nicht die üblichen Hilfsmittel für Schwerbehinderte bieten. Mit dem Rollstuhl sind jedoch beide Toiletten befahrbar. Der Eingang zum Café bietet eine niedrige Stufe von ca. 10 cm als einziges Hindernis. Wir helfen Ihnen gern ins Haus und auch wieder hinaus.

Die Toilettenanlage wird laufend, vor und während der Veranstaltungen gereinigt bzw. gewartet und ist in jedem Falle im Mietpreis inbegriffen.

Der Innenhof bietet genug Raum für entspannte Vereinsfeste oder Veranstaltungen sowohl im Sonnenschein als auch im Schatten.

Innenhof
Innenhof

Es besteht ein direkter Zugang zu einer idyllischen Mooswiese und ein Aufgang in das angrenzende Waldstück mit dem Sportplatz (überwiegend hoch eingezäunte Wiese mit befestigtem Sitzplatzbereich).

Waldstück am Vereinshaus

Sportplatz des CVJM Langerfeld

Weitere Bilder folgen in Kürze. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle gern zeigen, was in unseren Räumen möglich ist. Bei Interesse rufen Sie uns einfach an und vereinbaren ein unverbindlichen Besichtigungstermin. Die Konditionen einer langfristigen Vermietung sind erfrischend günstig. Auch für kleine und große Vereinsfeiern wird das Konto nicht allzu sehr strapaziert. Wir arbeiten gem. den gesetzlichen Richtlinien für einen gemeinnützigen Verein lediglich kostendeckend!

Eine Preisliste ist vorhanden und kann Ihnen bei einer Besichtigung zur Verfügung gestellt werden.

Rufen Sie uns an, Tel. 0202 xx 604 xx 232 oder schreiben Sie eine Mail an “info ät cvjm-langerfeld Punkt de”.